Coraline ( von ihrer Familie Cora genannt) ist auf der Suche nach einem neuen zu Hause.
Ihre Familie beschreibt sie wie folgt:

Cora ist ein absoluter Familienhund, mittendrin statt nur dabei.

Sie liegt gerne mit auf der Couch und kuschelt gerne, sie ist auch so sehr anhänglich und steht dann schön mal des Öfteren im Weg.
Mit fremden Menschen muss sie erst warm werden, weshalb sie sich auch nicht gerne von ihnen anfassen lässt.
Man muss ihr einfach Zeit geben, dann kommt sie von alleine.
Sie ist ein toller Hund, braucht aber klare Grenzen.

Im Freilauf ist sie mit den meisten Hunden kompartiebel, Sympathie vorausgesetzt.
An der Leine versucht sie schonmal zu pöbeln, was aber mit etwas Voraussicht gut zu händeln ist.(Sie frisst sehr gerne)
Wir haben mit ihr Hundesport gemacht und sie steht gut in der Unterordnung.
Sie kann gut und auch länger alleine bleiben und Auto fahren ist auch kein Problem.

Gesundheitlich geht es ihr sehr gut, sie wird regelmäßig geimpft und einmal jährlich wurde sie beim Kardiologen vorgestellt.
Die HUS waren immer ohne Befund.

Sie ist kastriert, daraus resultiert ihre Inkontinenz, die aber mit Tabletten (Incurin) im Griff ist.
Anfang August hatte sie eine Magendrehung mit folgenden Nierenproblemen. Die OP und die anschließende Behandlung
zeigten Erfolg.

Auf Grund dessen, dass sie fast 2 Wochen in der Klinik verbracht hat, begann unser Dilemma ab dem Zeitpunkt, als sie nach Hause kam.
Unsere Mädels waren sich nach Coralines Rückkehr nicht mehr grün. Was sich aber zunächst wieder einspielte.
Dann häuften sich die Momente, dass sie sich immer häufiger anzickten, was sich aber mit zeitlich begrenzter räumlicher Trennung wieder regelte.
Bis es dann Anfang November ganz eskalierte und es zu Hause seitdem nur noch getrennt geht.

Zusammen Spazieren gehen geht, aber dies ist mit Vorsicht zu genießen.
Mit dem Schäferhundrüden von uns gibt es kein Problem und ein Maincoonkater lebt auch noch bei uns.

Räumlich sind sie zur Zeit immer getrennt, der Raum, in dem Cora jetzt den grössten Teil des Tages verbringt,
war immer ihr Rückzugsort, wobei sie sonst immer selbst entscheiden konnte, wie viel Zeit sie dort verbringen wollte.

Dies ist zur Zeit allerdings nicht möglich und dadurch hat Cora viel zu wenig Familienanschluss. Hierdurch häuft es sich jetzt,
dass sie vor der Tür steht und fiept, weil sie zu uns möchte.

Da dies für uns keine dem Hund gerecht werdende Dauerlösung darstellen kann, haben wir uns schweren Herzens und zum Besten des Hundes, dazu entschieden, ein neues Zuhause für Cora zu suchen.
Diesmal müssen wir auf den Kopf hören und das Herz muss zurückstehen, zu Gunsten des Hundes.

Sie frisst fast alles, außer Möhren.
Durch ihren Magendreher braucht sie mehrmals am Tag 3-4 x kleine Portionen Futter, 
welches nicht aufquellen darf und glutenfrei sein muss, weshalb sie bei uns von Meradog das Truthahn + Reis bekommt.